Newsletter Themen

In unserem Newsletter zum Projektmanagement wurden folgende Themen bis 7/2017 adressiert:

  • Seminare in russischer, französischer, englischer Sprache durchführen
  • PM Lerninhalte in der Praxis nutzen
  • Existente PM Partnerschaften ergänzen
  • Excel Tabellen für private Projekte downloaden
  • Plönzke Kultur als Beispiel einer Projektkultur kennenlernen
  • Nachwuchskräfte fördern und einsetzen 

.2017/07

Seminare in russischer, französischer, englischer Sprache durchführen

Nach bekannten Unternehmen wie Lufthansa, R+V, Bilfinger, Bearing Point und Telekom war  ich nun auch für OPEL tätig. In einem zweitägigen Seminar wurde ein Vertriebsbereich mit professionellem Projektmanagement vertraut gemacht.

Dabei lernte ich Dennis Willem, einen international tätigen PM Trainer, näher kennen. Mit ihm habe ich das Seminar für fast 30 Teilnehmer gemeinsam im Auftrag der Project Inline durchgeführt. Sehr interessante angenehme Persönlichkeit mit bestem fachlichem Knowhow.

Sollte jemand einen russisch, französisch, englisch sprechenden Trainer suchen, so können wir nun auch diesen Bedarf abdecken. 


2017/06

PM Lerninhalte in der Praxis nutzen

Als Seminarleiter werde ich immer wieder gefragt, wie man Lerninhalte so gestalten kann, dass sie nachhaltig in der praktischen Arbeit genutzt werden. Meine Ansätze hierzu sind:

  • Üben der Lerninhalte in Gruppen unmittelbar nach der Theorie
  • Üben der Lerninhalte an realen Projekten aus Firmen oder Privatbereich geübt
  • Diskussion und Reflexionen, wo und wie ein Lerninhalt genutzt werden kann
  • Übertragung von Lerninhalte auf tägliche Arbeitwelt - vieles auch in die Linienarbeit
  • Permanente Nutzung von PM Methoden bei Arbeitspaketen (kleinste Projekteinheit)
  • Aufforderung und Üben, PM auf ein sinnvolles Maß zu beschränken 
  • Selbstverpflichtungen (Ich werde in Zukunft ..... , weil .......)
  • Besprechen von aktuellen Tagesproblemen in den Seminaren

Dies alles ist natürlich nur dann leistbar, wenn man als Trainer über langjährige Praxiserfahrungen aus verschiedensten Anwendungsgebieten verfügt.


2017/05

Existente Partnerschaften ergänzen

Natürlich haben Sie alle mehr oder weniger feste Partnerschaften - auch zum Projektmanagement. Warum also sollten Sie mit mir das Gespräch suchen?

  • Begeisterungsqualität mit hohem Praxisnutzen ist mein Leistungsversprechen. Ich habe alle Rollen wie Manager, Projektleiter und Mitarbeiters durchlebt. Meine Erfahrung kann ich heute als Trainer, Coach, Berater oder auch Projektmitarbeiter einbringen. 
  • Wie beim Fußball brauchen Teams nach einigen Jahren neue Impulse. Eine Option ist, den Trainer auszutauschen.
  • Auf einem Bein steht man nicht gut. Besser ist es, eine Alternative oder einen Plan B in der Tasche zu haben und eine gewisse Konkurrenzsituation zu schaffen. 
  • Es gibt Interessantes, das nicht bei jedem zu bekommen ist - so zum Beispiel ein günstiges state-of-the-art Projektmanagement Zertifikat der IHK
  • Als Neukunde erhält man oft eine besondere Aufmerksamkeit und beste Konditionen. Neue Besen kehren gut - sagt der Volksmund. Ich suche gerne den sportlichen Wettbewerb. Vergleichen Sie mein Profil und meine Konditionen mit dem Preis-/Leistungsverhältnisses Ihres Partners.
  • Bei mir haben Sie die Möglichkeit, Inhouse-Kurse für Ihr Team oder offene Seminare für einzelne Mitarbeiter zu buchen. Hierbei nutze ich meinen eigenen Partner Project Inline, mit dem ich seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden bin.


2017/04

Excel Tabellen für private Projektarbeit hrunterladen

Wo ist ein ideales "Trainingsfeld" für Projektarbeit? Meine Antwort: im Privatbereich.

Führen Sie Ihre persönlichen Vorhaben wie Geburtstagsfeier, Hausbau, Weltreise, Vereinsgründung, Bildervortrag oder Gitarrelernen als Projekt durch. Sammeln Sie Ihre geplanten, aktiven und erledigten Projekte in einem persönlichen Projektportfolio. Dieses wird über mehrere Jahre betrachtet die Dokumentation Ihres sicher engagierten,aufregenden und erfolgreichen Lebens werden. 

Ich bin überzeugt: wer ständig in einer Projektwelt lebt, wird schon deshalb erfolgreich, weil Projekte per definitionem Neues entwickeln und sich auf Neuland begeben. Nur wer etwas unternimmt und voranschreitet, der braucht keine Bedenken haben mit dem Sprichwort: wer rastet, der rostet.

Ich spreche mit meinem Vorschlag, privat Projekte durchzuführen und sich im Unternehmen in Projekten zu engagieren aus eigener jahrzehntelanger Erfahrung. Es ist immer wieder toll, neue Projekte aufzusetzen und ins Ziel zu führen. Mein privates Projektportfolio beinhaltet so unterschiedliche Dinge wie Immobilienkauf, Betreuung von Diplomarbeiten, PMI-Zertifizierung, das Schreiben von Büchern, die Gründung einer Band, Digitalisierung von Dias, Jobwechsel, Firmengründung und auch eine mittelfristige Lebensplanung.  

Üben Sie in privaten Projekten die Erstellung eines Projektauftrages und gliedern Sie die Aufgabe in einer WBS (Work Breakdown Structure). Es hilft, auch kleine Vorhaben erfolgreicher, schneller und günstiger zu machen. Und Sie werden in Ihrer Führungsrolle in Unternehmen wissen, wovon Sie reden, wenn es um Projekte geht - selbst dann, wenn Sie eine Position in der "Linie" inne haben. Als ganz konkrete Hilfe habe ich Ihnen zwei meiner privaten Projekt Templates hinterlegt, die Sie durch einen Klick auf Projektauftrag und WBS downloaden, anpassen und nutzen können. Das WBS-Template besteht aus einer Word-Datei im Gliederungsmodus, wo Sie leicht Ihre Ideen und Gedanken für alle möglichen Themen strukturieren können. Es ist für Logiker sicher eine Alternative zu einer Mindmap.


2017/03

Plönzke Kultur als Beispiel einer PM Kultur nutzen

Was braucht es für erfolgreiche Projekte? Es sind Menschen und eine Kultur, in der man gut zusammenarbeitet. Es benötigt:

  • Unternehmer, die etwas unternehmen
  • Dienstleister, die dienen und leisten
  • nicht nur Facharbeiter, die in einem Fach arbeiten
  • nicht Vorgesetzte, die einem vor die Nase gesetzt werden.

Diese Wortspielereien stammen von Jürgen Fuchs, dem ehemaligen Personalentwickler der Plönzke AG. 
Die Plönzke AG wuchs als IT-Beratung innerhalb 20 Jahren von einem Startup zu einem Unternehmen mit 4.000 Mitarbeiter, bis sie Ende der 90er von der CSC aufgekauft wurde. Der Unternehmenszweck war,  IT-Projekte von Kunden erfolgreich und wirtschaftlich durchzuführen.


Was man von dieser Unternehmensgeschichte für das eigene Projektmanagement lernen kann, habe ich in einem Artikel zusammengefasst. Zum Download klick hier! 


Projekterfahrungen der Plönzke AG sind noch heute verfügbar - zum Beispiel in meiner Person. Als Prokurist und Geschäftsbereichsleiter für Travel and Transport war ich für ein jährliches Projekt Portfolio unterschiedlichster Themen und einem Volumen von mehreren Millionen verantwortlich. 

2017/02

Nachwuchskräft fördern und einsetzen

Gerne breche ich dabei eine Lanze für junge Nachwuchstalente und interne Kollegen. Es müssen nicht immer teure externe Berater eingekauft werden, wenn eine Projektleitung intern nicht besetzbar erscheint. 

Folgende Maßnahmen haben sich in meinen Teams bewährt:

  • Mut des Managements zur Übertragung von herausfordernden Projekten an "Nachwuchskräfte",
  • Unterstützung der Projektleitung durch erfahrene Insider oder Externe, vor allem auch beim Team Staffing,
  • Intensive Auftragsklärung zu Beginn zwischen Linien- und Projektmanagement (was natürlich immer notwendig ist),
  • echte Übertragung von Vollmachten, Entscheidungsfreiheiten und Kompetenzen an die Projektleitung,
  • Auswahl eines Projektleiters, der sich als Generalist definiert und über eine starker Motivation verfügt.